Herzlich Willkommen

Nepal, der kleine Staat im Himalaya, gehört zu einem der 20 ärmsten Länder der Welt. Das Durchschnitts­einkommen beträgt lediglich 704 USD (ca. 550,00 €) im Jahr. Davon kann man auch in Nepal kaum leben.

Unser Leitsatz für die Arbeit von SWAN Deutschland e.V. ist die „Hilfe zur Selbsthilfe“ für Nepalesen. Wir fördern ausschließlich Projekte, die eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation in Nepal zum Ziel haben.

Im Herbst 2014 hat sich eine Gruppe von Nepalfreunden zusammengeschlossen und SWAN Deutschland e.V. gegründet.

Alle Vorstandsmitglieder waren selber bereits mehrmals in Nepal und haben persönlich erfahren, welche Probleme und Notlagen bei den Nepalesen existieren und wie Unterstützung von außen konkret Veränderungen bewirkt und die Eigeninitiative der Nepalesen fördert.

Die Vertreter unserer Organisation überzeugen sich regelmäßig auf eigene Kosten von der Umsetzung der Projekte vor Ort und garantieren so auch, dass alle Spenden auch zu 100% ankommen. SWAN Deutschland e.V. ist als gemeinnütziger Verein vom Finanzamt anerkannt worden und damit berechtigt, den Spendern und Förderern Steuerbescheinigungen auszustellen.



Wir arbeiten sehr eng mit der nicht staatlichen nepalesischen Hilfsorganisation SWAN Nepal (Social Assoziation of Welfare Nepal) zusammen, die vor 20 Jahren von einer Gruppe Nepalesen gegründet wurde und in den vergangenen Jahren durch verschiedene Projekte sehr viele nachhaltige Verbesserungen bewirkt hat. Für weitere Details lohnt sich eine Blick auf die folgenden Web Seiten: swannepal.org

Weitere Partner sind:

Logo travel to nature Logo Family Reisen

Unsere Ziele

Unsere Arbeit und Unterstützung hat fünf Schwerpunkte:

Verbesserung der Bildung

Problem:
Es besteht zwar die allgemeine Schulpflicht, dennoch gehen ca. 30% der Kinder nicht zur Schule, sondern müssen zuhause mithelfen davon sind vor allen Dingen Mädchen betroffen (Versorgung von jüngeren Geschwistern, Hilfe in der Landwirtschaft).

Hohe Rate an Analphabeten: 76/% der erwachsenen Frauen und 40% der Männer können weder lesen noch schreiben.

Primitive Ausstattung der Schulen. Schlecht ausgebildete Lehrer. Die Finanzierung des Besuchs der besseren privaten Schulen oft zu teuer für die Eltern!

Projekte:

  • Patenschaften für Schüler/Studenten
  • Errichtung von Kindergärten/Vorschulen
  • Aufklärung der Eltern über die Bedeutung von Bildung
  • Verbesserung der Ausstattung von Schulen sanitäre Anlagen, Unterrichtsmaterialien

Mit nur 250.-Euro pro Jahr können die Kosten für den Schulbesuch (Schulgebühren, Schuluniform, Lernmaterialien) für ein Kind für ein Jahr gedeckt werden!

  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung
  • Verbesserung der Bildung

Ausbau des Gesundheitswesens

Problem:
Die medizinische Versorgung In Nepal ist vor allen Dingen auf dem Land in hohem Maße unzureichend. Es herrscht zum einen ein akuter Ärztemangel, zum anderen erschwert die schlechte Infrastruktur den Zugang zur medizinischen Hilfe.

Die Nepalesen müssen direkt für die Kosten von Behandlungen und Medikamenten aufkommen und können sich diese oft kaum leisten. Mangelnde Bildung und Hygiene bedingen Mangelernährungen und viele Infektionskrankheiten.

Folglich sterben nach wie vor besonders Kinder in den ersten fünf Lebensjahren an einfach zu behandelnden Krankheiten wie Durchfallerkrankungen und massivem Parasitenbefall. Mütter und Neugeborene sterben bei Hausgeburten ohne fachmännische Begleitung.

SWAN Projekte:

  • Errichtung und Ausstattung von Gesundheits- und Geburtsstationen
  • Schulung und Weiterbildung des medizinischen Personals
  • Aufklärung der Dorfbevölkerung über Gesundheitsvorsorge, Hygiene und ausgewogene Ernährung
  • Organisation von Gesundheitscamps, bei denen Ärzte verschiedener Disziplinen abgelegene Dörfer besuchen und dort die Erstversorgung der Patienten durchführen-z.B. zahnmedizinische Camps bei denen in der Vergangenheit in fünf Tagen um die 4 kg Zähne gezogen wurden.
  • finanzielle Unterstützung von schwer erkrankten Patienten (Übernahme von OP-, Behandlungskosten)
  • Die Kosten für die Errichtung einer Gesundheits- oder Geburtsstation beträgt rund 50.000 Euro.
  • Die Ausstattung der Stationen beträgt nur rund 7000.- Euro! (inkl. Elektrizität durch Solaranlagen, Wasserversorgung, Untersuchungstische und –stühle)
  • Personalkosten werden von staatlicher Seite übernommen.
  • Ausbau des Gesundheitswesens
  • Ausbau des Gesundheitswesens
  • Ausbau des Gesundheitswesens
  • Ausbau des Gesundheitswesens
  • Ausbau des Gesundheitswesens
  • Ausbau des Gesundheitswesens

Förderung von Frauenprojekten

Problem:
Die Frauen in Nepal sind in der patriarchischen Gesellschaft oft benachteiligt. Sie besuchen im Durchschnitt die Schule wesentlich kürzer als die Männer und müssen häufig körperlich sehr schwer arbeiten. In den abgelegenen Bergregionen sind sie oft für die Versorgung der gesamten Familie verantwortlich.

Projekte:
Ziel: Stärkung und Förderung der Frauen und ihrer Stellung in der Gesellschaft

  • Vergabe von Mikrokrediten, wie z.B. beim Ziegenzuchtprojekt: Eine Frau bekommt eine Ziege mit Hilfe von Spendengeldern zur Verfügung gestellt, den ersten Nachwuchs gibt sie an die nächste Frau weiter, die weiteren Nachkommen sind für ihre eigene Ziegenzucht, ihr eigenes Einkommen.
  • Verbesserung der Bildung durch Patenschaften etc. - siehe oben
  • Schulung von Frauengruppen( Handarbeits-,Schneiderkurse)
  • Förderung der Mutter-Kind Gesundheit

Eine weibliche Ziege kostet 70.- Euro und stellt die Grundlage für mehr Unabhängigkeit der Frauen dar.

  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten
  • Förderung von Frauenprojekten

Verbesserung der Infrastruktur

Die Bergdörfer sind häufig nur durch stunden- oder tagelange Fußmärsche zu erreichen. Es gibt an vielen Orten noch keinen Strom oder ausreichend fließendes, sauberes Wasser. Sanitäre Anlagen fehlen in vielen öffentlichen Einrichtungen und Haushalten.

  • Ausbau von Wegen
  • Errichtung von öffentlichen Wasserstellen
  • Aufbereitung von Trinkwasser
  • Bau von Sanitäranlagen

Der Bau einer öffentlichen Wasserstelle kostet ca. 400.- Euro..

  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Verbesserung der Infrastruktur

Erhalt von Naturressourcen

Problem:
Die einseitige landwirtschaftliche Nutzung und Rodung von Flächen sowie der Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft schädigt die Umwelt stark.

Allopathische Medikamente haben den Einsatz von traditionellen Heilpflanzen in einigen Regionen verdrängt.

Projekte:
Ziel: Umweltschutz und Arterhaltung und gleichzeitige Förderung der wirtschaftlichen und kulturellen Unabhängigkeit der Bevölkerung

  • Aufklärung und Schulung des Umweltbewusstseins der einheimischen Bevölkerung z.B. über die Bedeutung der Artenvielfalt in Fauna und Flora
  • Vorstellen von einfach umsetzbaren Maßnahmen der ökologischen Landwirtschaft
  • Rekultivierung von traditionellen Heilpflanzen, Training von Frauengruppen

Das Training einer 10 köpfigen Frauengruppe plus die Saatgutfinanzierung als Basis zur Kultivierung von traditionellen Heilpflanzen kostet rund 2.500.-Euro!

  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen
  • Erhalt von Naturressourcen

Downloads

Hier haben Sie die Möglichkeit weitere Informationen herunterzuladen. Unter anderem finden Sie hier Informationen rund um das Erdbeben in Nepal, sowie Presse- & Spendenberichte.

Aktuelle Lage nach dem Erdbeben

Spenden statt Schenken!

Die Idee
Sie haben noch kein passendes Geschenk für Ihre Geschäftspartner, Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte??? Wie wäre es mit einer Spende als Geschenk?

So haben Sie - egal ob zu Weihnachten, einem Geburtstag, einem Firmenjubiläum oder einem anderen Anlass immer eine optimale Gabe, mit der Sie gleichzeitig nachhaltige Verbesserungen in Nepal ermöglichen, in dem Sie die Menschen in unseren Projektgebieten mit Ihrer Spende konkret unterstützen.

Was müssen Sie tun:

  1. Sie suchen sich in unserem Geschenkkatalog (PDF-Datei) das passende Geschenk aus.
  2. Überweisen die Spende unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse auf das SWAN Deutschland e.V.-Konto bei der Volksbank Steinfurt (IBAN: DE 37 403 619 064 083 650 700, BIC: GENODEM1IBB)
  3. Nehmen Kontakt mit uns per E-mail info@swan-ev.de auf, nennen uns den zu Beschenkenden und Ihren Namen und wir senden Ihnen dann die entsprechende personalisierte Geschenkurkunde als PDF-Datei zu.

Spendenbescheinugung
Innerhalb der nächsten 6 Monate erhalten Sie eine Spendenquittung von SWAN Deutschland e.V. für das Finanzamt.

Spendenkonto
Empfänger: SWAN Deutschland e.V.
Bank: VR Bank Kreis Steinfurt eG
IBAN: DE 37403619064083650700
Bankcode: GENODEM1IBB
Steuernr.: 31158642580

Kontakt

SWAN Deutschland e.V.
Grosfeldstraße 5
48431 Rheine

Tel.: 05971 - 80 48 64
info@swan-ev.de
Fax: 05971 - 80 48 65

Newsletter
Wenn Sie mehr über unsere Arbeit in Nepal erfahren möchten, fragen Sie nach unserem Newsletter, der Ihnen alle 3 Monate per Mail zugesandt wird.